Neujahrsbotschaft

2020 war für Kunterbund ein wichtiges Jahr.

  • Wir konnten unsere Vereinsidee, für Kinder im Norden Hamburgs medizinisch mehr zu tun, besser und weiter verbreiten als in den Jahren zu vor.
  • Wir sind mit dem SPZ in Pelzerhaken in engen Kontakt gekommen und haben einen Partner gefunden, mit dem wird die Idee „SPZ für Südholstein“ verwirklichen können. Die gemeinsame Veranstaltung war ein Erfolg, an den wir anknüpfen müssen.

    Am 25.11.2020 haben sich Gülnur Dizman und Thomas Schneider mit Frau Dr. Neumann getroffen. Hier wurde unser Eindruck des „großen Versorgungsdefizits“ und eines ungelösten Bedarfs unterstrichen. Wir sind uns mit Kollegen und wahrscheinlich allen regionalen Ärzten einig, dass unbedingt etwas passieren muss.

    Und auf dieses „Etwas“ kommt es eben an.

    Die Vorstellung des Konzeptes des aktuellen SPZ Pelzerhaken mit Fortführung der bekannten Schwerpunkte, aber Neujustierung bei der Diagnostik und Behandlung muskuloskelettaler Erkrankungen (Dr. Stefan Ortfeld) und der Epileptologie (Dr. Rainer Boor) ist auf großes Interesse gestoßen – auch bei den Kollegen, die nicht dabei sein konnten.

    So werden wir für die absehbare Zeit (Februar oder März) eine Folgeveranstaltung vorbereiten.

    Die Botschaft, dass das SPZ Pelzerhaken zeitnahe Termine für Patienten aus unserem Einzugsgebiet anbietet und den Bedarf aktiv erfasst, ist ein erster wichtiger Schritt.

Die Zeiten für die Kinderheilkunde und die jungen Patienten werden nicht von alleine besser und wir müssen am Ball bleiben.

Die Kinder-Notfallversorgung ist nach wie vor personell unterbesetzt und schlecht ausgestattet, die Kinderkliniken bleiben unterfinanziert, bleiben damit unlukrativ für renditeorientierte Klinikbetreiber – das muss sich ändern. Es gibt viele Initiativen zur Verbesserung, wir sind eine davon.

Das chronisch-kranke Kind muss nach wie vor in eine Klinik um ambulant fachärztlich betreut zu werden – das muss sich ändern, es muss den niedergelassen Kinderfacharzt geben.

Vernetzte Strukturen oder Kind-gerechte Behandlungszentren – wie das sozial-pädiatrisches Zentrum (SPZ) – sind regional sehr unterschiedlich verteilt und in Schleswig-Holstein total unterrepräsentiert.

Unsere Initiative „ein SPZ für Südholstein“ wird Anfang 2021 durch den Versuch erweitert, Bündnisse zu erstellen. Jeder der hier als Mitglied mitarbeitet, tut uns gut: wir wollen Mitglieder werben.

Es gilt ein Ärztebündnis „Kinderärzte für ein SPZ in Südholstein“ zu gründen und wir versuchen ein Elternbündnis „Eltern für ein SPZ in Südholstein“ zu initiieren.

Aktuell bedanken wir uns bei den Kollegen vom SPZ Pelzerhaken und den niedergelassenen Kinderärzten für die Zusammenarbeit und Förderung.

Allen unseren Mitgliedern, Beratern und Förderern wünschen wir Frohe Weihnachten 2020 mit dem Fokus auf: „gesund sein – danke, Gesund bleiben – danke sehr und gesund werden – vielen Dank

Wir sind offen für neue Ideen und Anliegen. Kontaktieren sie uns, nehmen sie an Treffen teil oder regen sie Veranstaltungen an.

Viel Grüße, bleiben Sie gesund und Ihnen allen ein frohes neues Jahr!

Gülnur Dizman, Susanne Walther, Barbara Griem, Dr. Gottfried Zahn und Dr. Thomas Schneider

Langsam mahlen die Mühlen, aber sie mahlen

Image by Dimitris Vetsikas from Pixabay

Auch wenn vordergründig nicht viel zu passieren scheint, im Hintergrund arbeiten wir weiterhin unermüdlich an der Verwirklichung unserer Idee.

Durch intensive Gespräche mit der Politik konnten wir die Idee eines Sozialpädiatrischen-Zentrums in die aktuellen Diskussionen der Gesundheitspolitik in Henstedt-Ulzburg und Norderstedt einbringen und hoffen hier bald einen Erfolg vermelden zu können.

Drücken Sie uns die Daumen!

Gülnur Dizman, Thomas Schneider, Barbara Griem

Einladung zur Fortbildung: Der Notfall beim Kind in Praxis und Kinderbetreuung (Kinderkrippe, Kindergarten)

Zielgruppe: Kinder-MFA und Kinderkrankenschwester, Praxis-Teams mit Ärztin/Arzt, Teams der Kindertagesbetreuung wie Kinderkrippen und Kindergärten.

  • Das bewusstlose Kind
  • Das Kind mit plötzlicher Atemstörung
  • Das verletzte Kind mit Schmerzen / Verbrühung-Verbrennung
  • Reanimationstraining an einer Puppe

Referenten: Uwe Thiede, Facharzt für Kinderheilkunde und Dr. Thomas Schneider, Facharzt Kindergastroenterologe

In der Kinderpraxis und im Kindergarten treffen wir auf Kinder mit verschiedenen Grunderkrankungen, mit Infektionen, Fieber und plötzlichen Kranksein. Es passieren Unfälle, z.B. die Verbrühung und nicht immer ist der Arzt/Ärztin verfügbar oder anwesend. Manchmal ist das Praxisteam bereits mit einem Notfall beschäftigt.

Wie verhalte ich mich als nichtärztliche Fachkraft, MFA, Krankenschwester, wenn plötzlich ein Kind krampft, nicht ansprechbar und schlaff ist oder vor Schmerzen schreit?

Was muss und was kann ich tun bis der Arzt oder die Notärztin kommen?

Notfall beim Kind Einladung

Der erste Termin wird der 18.04.2018 sein, 15.00 Uhr

ORT: Seminarhauses der Stadtwerke in der Ulzburger Straße 201 (Ulzburger Str./Ecke Buchenweg) Raum „Eckernförde“

Bitte melden Sie sich an, damit wir uns auf die Teilnehmer einstellen können.

Wir bitten um die Anmeldung als formlose Mitteilung (Rückfax oder mail an die Faxnummer 520 16 592 oder per email an mail@kinderzentrum-kunterbund.de

Die Teilnahme ist kostenlos, wobei wir uns über eine Spende für unseren Verein freuen würden – wie soll es sonst auch anders gehen. Getränke sind frei, Brezeln können günstig erstanden werden.

Susanne Walther, Thomas Schneider, Gottfried Zahn für KunterbunD

Südholstein braucht ein SPZ

Nach einem schwierigen Jahr und ungeahnten Widerständen die sich unserem Projekt entgegen stellten, haben wir jetzt ein Ziel, das wir so schnell wie möglich realisieren wollen.

Ein Sozialpädiatrisches Zentrum, kurz SPZ.

Was ist ein SPZ?

Wir haben hier ein ausführliches PDF zum Download, aber hier einmal in Kurzform:

In einem SPZ werden die diagnostischen und therapeutischen Dienste zusammengefasst, die Eltern für eine gute Betreuung und Behandlung ihrer Kinder mit besonderen Anforderungen brauchen. Anstatt von Ort zu Ort laufen, finden Eltern und Kinder in einem SBZ  Ärzte und Therapeuten, die auf chronische Krankheiten, Entwicklungsverzögerungen und Behinderungen spezialisiert sind.

In einem SPZ werden Eltern und Kinder in enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten, Fördereinrichtungen und Therapeuten der Umgebung beraten und unterstützt, um den Kindern und Familien die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.

Im Bereich Südholstein liegen die nächsten Sozialpädiatrischen Zentren in Hamburg, Lübeck, Neustadt und Kiel. Wir meinen, dass unsere Region damit unterversorgt ist und die Kinder und Familien unzumutbaren Anfahrtswegen und Wartezeiten ausgesetzt werden, um eine gute Behandlung und Beratung sicher zu stellen. 

Deswegen braucht Südholstein ein SPZ!.